Rudi Ball

Aus Eishockeypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudi Ball
Geburtstag: 27. März 1910
Geburtsort: Berlin (Deutschland)
Nationalität:
Größe: 1,63 m
Gewicht: 64 kg
Position Winger
Schußhand Rechts
Gedrafted NHL Entry Draft -
-
Runde -, Position -
Sportliche Erfolge 8x Deutscher Meister
3x Sieger Spengler Cup
Karriere Berliner Schlittschuh-Club
EHC St. Moritz
Diavoli Rossi Neri
EG Eichkamp Berlin
Tigers IHC
Wolves IHC



Rudi Ball wurde am 27. März 1910 in Berlin (Deutschland) geboren und ist ein ehemaliger Eishockeyspieler und seit 1988 Mitglied der Hall of Fame Deutschland. Rudi Ball verstarb im September 1975 in Johannisburg (Südafrika).

Ruid Ball war einer der besten und erfolgreichsten deutschen Eishockeyspieler in den 30er Jahren. Seine Erfolge: 8x Deutscher Meister, Bronze Olympia 1932, Europameister 1930 und 1934, 3x Spengler Cup Sieger. 1930 wurde er von einem Sportmagazin als bester Eishockeyspieler Europas ausgezeichnet. Aufgrund seiner jüdischen Abstammung durfte er zunächst 1936 im nationalsozialistischen Deutschland nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen. Da er zusammen mit Gustav Jaenecke für die Deutsche Nationalmannschaft unverzichtbar war und sich Jaenecke weigerte ohne seinen besten Freund zu spielen, durfte Ball als einziger männlicher jüdischer Athlet an den Spielen von 1936 teilnehmen. Leider verletzte sich Ball früh im Turnier und die Deutsche Nationalmannschaft wurde fünfter.

1948 zog Ball mit seinen Brüdern Gerhard Ball und Heinz Ball, ebenfalls Eishockeyspieler, nach Johannesburg (Südafrika), wo wer bis zu seinem 44. Lebensjahr weiter Eishockey spielte.

Ball wurde 1988 in die Hall of Fame Deutschland und 2003 als 10. Deutscher Spieler in die Hockey Hall of Fame in Toronto aufgenommen.


Inhaltsverzeichnis

Karriere

Berliner Schlittschuh-Club

1928 - 1933

EHC St. Moritz

1933 - 1934

Diavoli Rossi Neri

1934 - 1936

Berliner SC

1936 - 1944

EG Eichkamp Berlin

1946 - 1948

Tigers IHC

1949 - 1950

Wolves IHC

1950 - 1951


Spielerprofile





Teilen