Franz Reindl

Aus Eishockeypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Reindl
Geburtstag: 24. November 1954
Geburtsort: Garmisch-Partenkirchen (Deutschland)
Nationalität:
Größe: 1,77 m
Gewicht: 78 kg
Position Winger
Schußhand -
Gedrafted NHL Entry Draft
-
Runde -, Position -
Sportliche Erfolge Deutscher Meister 1978, 1981, 1985
Bronze Olympia 1976
Karriere SC Riessersee
Sportbund DJK Rosenheim



Franz Reindl wurde am 24. November 1954 in Garmische-Partenkirchen (Deutschland) geboren und ist seit Juli 2014 der Präsident des DEB. Seine Spielerkarriere bestritt Franz Reindl von 1972 bis 1984 beim SC Riessersee und von 1984 bis 1988 beim Sportbund DJK Rosenheim. Seinen größten sportlichen Erfolg erzielte er bei den Olympischen Spiele 1976 in Innsbruck, als das deutsche Nationalteam überraschend die Bronzemedaille gewann. Mit dem SC Riessersee wurde er 1978 und 1987 Deutscher Meister, mit dem SB Rosenheim 1985. Franz Reindl absolvierte 872 Spiele in der 1. Bundesliga und Nationalmannschaft und erzielte dabei 887 Scorerpunkte (446 Tore, 441 Tore). Franz Reindl war zudem Trainer und Manger des SC Riessersee, Chef- und Co-Trainer der Nationalmannschaft sowie Spordirektor, DEB-Generalsekretär und General Manager. Seit 1988 ist Franz Reindl Mitglied in der Hall of Fame Deutschland.


Inhaltsverzeichnis

Karriere als Spieler

SC Riessersee

1972 - 1984

In der Saison 1981/82 erzielte er 102 Scorerpunkte (43 Spiele, 49 Tore, 53 Assists) und war zusammen mit Erich Kühnhackl auf Platz 1 der Scorerliste.

Sportbund DJK Rosenheim

1984 - 1988


Karriere als Trainer

Franz Reindl war von 1988 bis 1991 Trainer und Manager beim SC Riessersee. Von 1991 bis 1994 war er Co-Trainer der Nationalmannschaft unter Luděk Bukač. Also 2004 Hans Zach sein Amt als Trainer der Nationalmannschaft niederlegte übernahm Reindl das Amt temporär von Mai bis September 2004.

Karriere als Funktionär

Bereits nach seiner aktiven Spielerkarriere übernahm Franz Reindl beim SC Riessersee 1989 das Amt des Managers und 1991 das Amt des technischen Direktors beim DEB. 1992 wurde er Sportdirektor des DEB, von 1995 bis 2003 zusätzlich auch Verwaltungsdirektor und übernahm die Leitung der DEB-Geschäftsstelle. Von 1996 bis 2014 war Franz Reindl zusätzlich General Manager der Nationalmannschaft. Im Juni 2000 wurde Reindl der Geschäftsführer der DEB Eishockey-Sportgesellschaft und zeichnete für die Organisation der Weltmeisterschaft 2001 verantwortlich. Er fungierte weiterhin als Sportdirektor und war ebenfalls für die Organisation der Weltmeisterschaft 2010 zuständig. Am 19. Juli löste Franz Reindl Uwe Harnos als neuen DEB-Präsident ab.


International war Franz Reindl von 1998 bis 2008 Mitglied des IIHF-Sport-Committee und seit 2008 ist er Mitglied im IIHF-Competition-Committee.


Spielerprofile





Teilen